Rasensaat

Sportrasen, englischer Rasen, Rasen für extreme Trockenheit, im Samenshop24 haben wir eine große Auswahl Grassaat für viele Anwendungsbereiche. Namhafte Hersteller aber auch unsere Samenshop Eigenmarke führen wir.

Spiel- & Sportrasen

Sportrasen / Spielrasen Rasen für die...

Gebrauchsrasen

Gebrauchsrasen / Universalrasen pflegeleichte und...

Trockenrasen

Trockenrasen (sonnig & trocken) pflegeleichter als...

Schattenrasen

Schattenrasen (schattig & feucht) vermoost nicht so...

Zierrasen

Zierrasen / "Englischer Rasen" dichte und...

Wiesen und Weidemischungen

Weide- und Wiesengräser Mischungen für naturnahe...

Nachsaat & Regeneration

Nachsaat und RegenerationssaatFür...

Dachbegrünung

Dachflächen sind eine häufig ungenutzte...

Einzelgräser

Einzelgräser - Premium Rasen selbst zusammenstellenSie...

Rasen im Garten

Für die meisten Gartenbesitzer gehört eine Rasenfläche zum Garten dazu. Liegefläche im Sommer, Spielwiese für Kinder oder einfach nur der gepflegte Zierrasen. So individuell wie die Standorte, so individuell lässt sich auch die Rasensaat zusammensetzen. Von stark strapazierten Sportrasen, über den englischen Rasen bis zur Pferdeweide sind die Anwendungsbeispiele nahezu unbegrenzt. Unser Sortiment von Qualitätsrasensamen bietet für jede Anforderung die richtige Rasensaat.

Die richtige Mischung für meinen Standort

Jede Fläche hat besondere Ansprüche an die Rasensaat. Für sehr schattige Flächen eignet sich eine Schattenrasen-Mischung. Hier ist die Grassorte poa supina besonders hervorzuheben, die besonders gut mit schattigen Lagen zurechtkommt und dabei noch sehr strapazierfähig ist. Das genaue Gegenteil ist eine Freifläche in besonders trockener Lage. Mischungen mit festuca arundinacea, oder auch Rohrschwingel genannt, eignen sich besonders gut für trockene Gärten. Die Gräser bilden tiefe Ausläufer und kommen so besser mit Dürre und Trockenheit zurecht. Auch die Strapazierfähigkeit spielt eine wichtige Rolle, nicht jede Rasenmischung eignet sich auch für eine Sportstätte. Vielleicht ist eine einfache Rasenfläche auch nicht das Richtige, für Nützlings- oder Futterwiesen finden Sie auch Mischungen mit Klee oder niedrig wachsenden Blühpflanzen. Klee ist sehr eiweißreich und bietet Nutz- und Wildtieren eine gute Eiweißquelle.

Wie lege ich einen Rasen an?

Eine Rasenfläche neu anzulegen bereitet erstmal einiges Arbeit, je genauer aber vorgearbeitet wird, desto leichter ist die spätere Pflege der Grasfläche.

Gerade dort, wo vorher schwere Maschinen über den Boden gerollt sind, ist der Boden stark verdichtet. Damit die Gräser später gut anwachsen und eine dichte Grasnarbe bilden, muss der Boden ca. 15 cm aufgelockert werden. Die Fläche muss geebnet werden, größere Steine oder Erdklumpen werden raus geharkt. Haben sich unerwünschte Gräser oder Beikräuter breit gemacht, ist nun der Zeitpunkt diese zu entfernen.

Damit sich später keine Absetzungen bilden und es zu einer unebenen Rasenfläche kommt, sollte der Boden gewalzt werden. Kleinere Flächen können auch durch Betreten bearbeitet werden.
Ungewollter Wuchs andere Pflanzen, deren Samen durch die Bearbeitung an die Oberfläche gelangt sind, werden entfernt, damit die Grassaat später konkurrenzfrei wachsen kann.

Vor der Aussaat wird die Fläche ca. 1-2 cm aufgeharkt und säuberlich gerade gezogen. Das Säen des Grassamens kann beginnen. Achten Sie bei der Ausbringung auf eine gleichmäßige Verteilung der Saat. Zu dicht gesät kann es zu Pilzkrankheiten kommen, zu große Lücken in der Ausbringung führen unweigerlich zu Lücken in der Grasnarbe. Achten Sie besonders auf die vorgeschriebene Aussaatmenge, die Sie in den Produkthinweisen der jeweiligen Mischung auf unserer Homepage finden. Der Herbst bietet sich besonders gut an um einen Rasen anzulegen, der Boden hat die Wärme des Sommers gespeichert. Häufigere Regenfälle helfen beim Bewässern der Saat. Ist Rasenmischung ausgebracht wird ein, sollte nochmals gewalzt werden. Grassamen sind Lichtkeimer und sollten nicht tiefer als 1 cm im Erdreich liegen. Durch das Walzen werden die Grassamen bestmöglich mit der Erde verbunden.

 Die angelegte Fläche muss nun leicht feucht gehalten werden. Oft reicht der natürliche Niederschlag hier nicht aus, sodass zusätzlich bewässert werden muss. Die Rasensaat darf nicht austrocknen.
In der Regel kann nach 4 Wochen das erste Mal gemäht werden. Die Gräser sind inzwischen 7-8 cm hoch, der erste Schnitt sollte nicht kürzer als 5-6 cm sein.

Rasenfläche erneuern - muss die Fläche umgegraben werden?

Um eine Grasfläche zu erneuern, kann diese umgegraben werden, das ist aber nicht unbedingt notwendig. Häufig hilft auch schon eine Auffrischung. Anstatt umgegraben wird die Fläche vertikutiert. Die Fläche mit Rasensaat einsäen, um den Rasen aufzufrischen. Auch gedüngt werden kann jetzt. Leicht machen es hier Vertikutiermixe, die den nötigen Dünger schon beinhalten.

Schädlinge erkennen

Lassen sich große Stücke der Grasnarbe einfach lösen? Dann handelt es sich wahrscheinlich um die Engerlinge (Larven) des Gartenlaubkäfers, die die Wurzeln der Gräser abfressen. Häufig unterschätzt wird auch die Anwesenheit von Ameisen, relativ leicht zu erkennen sind die kleinen Ausgänge des Ameisenbaues. Werden viele Ausgänge auf kleiner Fläche gesichtet, sollte gehandelt werden. Mittels Nematoden können die gängigsten Schädlinge wie Ameisen vergrämt oder die Larven des Gartenlaubkäfers und Wiesenschnake getötet werden.

Rasen alternative

In Zeiten des Artensterbens und der Klimaerwärmung können Sie größere Flächen auch in ein Insektenparadies oder einer Nützlingswiese verwandeln. Kräuterwiesen, Grasmischungen mit Klee oder Blühmischungen machen den Garten zu einem Paradies für Insekten und Vögel. Viele Mischungen sind mehrjährig und benötigen wenig bis gar keine Pflege. Eine perfekte Ergänzung zu einem wunderschönen Naturgarten.