Nematoden

Biologische Schädlingsbekämpfung und biologischer Pflanzenschutz mit Nematoden

In unserem Onlineshop bieten wir Produkte zur biologischen Schädlingsbekämpfung mit Nematoden an. Sie finden z.B. Mittel zur Bekämpfung von Trauermücken, Obstmaden, Maulwurfsgrillen, Erdraupen, Wiesenschnaken, Buchsbaumzünslern oder Dickmaulrüsslern in Zier- und Nutzpflanzen oder Mittel zur Behandlung von Engerlingen des Gartenlaubkäfers auf Rasenflächen. Alle Schädlinge werden biologisch, wirkungsvoll und nachhaltig bekämpft, ohne Gefahr für Menschen, Haustiere oder Pflanzen. Hinweise zu den Problemen und Ursachen der Pflanzenschädigung, sowie zur Wirkungsweise und besten Anwendungszeit der nützlichen Fadenwürmer finden Sie in den Produktbeschreibungen.

Wir möchten Sie bei der richtigen Auswahl der Nematoden unterstützen!


Klicken Sie, sofern bekannt, auf den betreffenden Schädling!

Sind Nematoden für den Menschen gefährlich?

Für den Menschen und unsere Haustiere sind Nematoden völlig ungefährlich. Sie sind Bestandteil eines gesunden Gartens und kommen natürlich in den Erdschichten vor. Unsere Nematoden sind spezielle Züchtungen, die sich auf einzelne Schädlinge spezialisiert haben.

Wie erkenne ich einen Schädling?

Sowohl der Ort des Befalles als auch die Pflanze selbst spielen eine wichtige Rolle. Außerdem spielt der Zeitpunkt des Schadens eine elementare Rolle. Welke oder verkümmerte Nutz- und Zierpflanzen, wie beispielsweise ein Rhododendron, lassen auf den Dickmaulrüssler schließen. Oftmals haben die Blätter Fraßspuren. Die Brut findet sich häufig im Erdreich direkt unter den betroffenen Pflanzen. Dort werden die Wurzeln durch die Engerlinge abgefressen, sodass das Wachstum der Pflanze eingeschränkt oder komplett eingestellt wird. Schäden an der Grasnarbe können mehrere Ursachen haben. Die HB-Nematode leistet hier abhilfe.

Finden sich Ameisenhaufen auf der betroffenen Fläche, kann mittels SF-Nematode Abhilfe geschaffen werden. Das Ameisenvolk wird mittels Nematoden vertreiben. Um Ihre Brut vor den Nematoden zu schützen, verlassen die Ameisen ihren Standort. Mögliche Schädlinge könnten aber auch der Gartenlaubkäfer oder die Brut der Wiesenschnake sein. Wie erwähnt, spielt hier der Zeitpunkt eine wesentliche Rolle.
Bei Zimmerpflanzen ist eine Bestimmung des Schädlings oft sehr einfach. Oft handelt es sich hier um Trauermücken. Ist man sich nicht sicher, können Gelbstecker an den betroffenen Pflanzen aufgestellt werden. Diese dienen dazu, den Schädlingsdruck zu erkennen. Je mehr Trauermücken am Sticker kleben bleiben, desto höher ist der Befall der Pflanze. Auch hier kommen SF-Nematoden zum Einsatz.

Welche Nematoden für welchen Schädling?

SC, SF und HB Nematoden wirken gegen die Larven/Engerlinge des Schädlings. Bei der PS Nematode werden junge Nacktschnecken befallen. Hier gilt, je kleiner, desto besser.

SC-Nematode: Wiesenschnake, Maulwurfsgrille, Erdraupe, Kohlschnake und Buchsbaumzünsler*
HB-Nematode: Dickmaulrüssler, Gartenlaubkäfer und Junikäfer
SF-Nematode: Trauermücken, Ameisen und Apfelwickler
PS-Nematode: Nacktschnecken

* Der Buchsbaumzünsler bedarf einer aufwendigeren Anwendung. Diese ist in der Beschreibung unserer Produkte enthalten.

Wie wirken Nematoden?

Nach der Ausbringung der betroffenen Fläche muss diese für einige Tage leicht feucht gehalten werden. Die Fadenwürmer machen sich in der Erde auf die Suche nach den Schädlingen. Sie dringen beispielsweise in den Engerling vom Dickmaulrüssler ein, fressen und vermehren sich dort. Die Larve stirbt, einige hundert neue Fadenwürmer machen sich dann auf die Suche nach weiteren Engerlingen und bekämpfen diese. Finden Sie keine Nahrung in Form weiterer Larven, sterben Sie selbst nach einiger Zeit ab.

Bekämpfen Nematoden auch Nützlinge?

Nein, sie sind so gezüchtet, dass sie nur den jeweiligen Schädling bekämpfen.

Wann soll man Nematoden ausbringen?

Wie schon erwähnt, hat jeder Schädling einen anderen Zeitraum, in dem er bekämpft werden kann. Oftmals ist auch eine Ausbringung über mehrere Jahre nötig, da einige Käfer pro Jahr nur ein Stadium des Wachstums einnehmen.

Sind Nematoden für den Menschen gefährlich?

Für den Menschen und unsere Haustiere sind Nematoden völlig ungefährlich. Sie sind Bestandteil eines gesunden Gartens und kommen natürlich in den Erdschichten vor. Unsere Nematoden sind spezielle Züchtungen, die sich auf einzelne Schädlinge spezialisiert haben.

Wie erkenne ich einen Schädling?

Sowohl der Ort des Befalles als auch die Pflanze selbst spielen eine wichtige Rolle. Außerdem spielt der Zeitpunkt des Schadens eine elementare Rolle. Welke oder verkümmerte Nutz- und Zierpflanzen, wie beispielsweise ein Rhododendron, lassen auf den Dickmaulrüssler schließen. Oftmals haben die Blätter Fraßspuren. Die Brut findet sich häufig im Erdreich direkt unter den betroffenen Pflanzen. Dort werden die Wurzeln durch die Engerlinge abgefressen, sodass das Wachstum der Pflanze eingeschränkt oder komplett eingestellt wird. Schäden an der Grasnarbe können mehrere Ursachen haben. Die HB-Nematode leistet hier abhilfe.

Finden sich Ameisenhaufen auf der betroffenen Fläche, kann mittels SF-Nematode Abhilfe geschaffen werden. Das Ameisenvolk wird mittels Nematoden vertreiben. Um Ihre Brut vor den Nematoden zu schützen, verlassen die Ameisen ihren Standort. Mögliche Schädlinge könnten aber auch der Gartenlaubkäfer oder die Brut der Wiesenschnake sein. Wie erwähnt, spielt hier der Zeitpunkt eine wesentliche Rolle.
Bei Zimmerpflanzen ist eine Bestimmung des Schädlings oft sehr einfach. Oft handelt es sich hier um Trauermücken. Ist man sich nicht sicher, können Gelbstecker an den betroffenen Pflanzen aufgestellt werden. Diese dienen dazu, den Schädlingsdruck zu erkennen. Je mehr Trauermücken am Sticker kleben bleiben, desto höher ist der Befall der Pflanze. Auch hier kommen SF-Nematoden zum Einsatz.

Welche Nematoden für welchen Schädling?

SC, SF und HB Nematoden wirken gegen die Larven/Engerlinge des Schädlings. Bei der PS Nematode werden junge Nacktschnecken befallen. Hier gilt, je kleiner, desto besser.

SC-Nematode: Wiesenschnake, Maulwurfsgrille, Erdraupe, Kohlschnake und Buchsbaumzünsler*
HB-Nematode: Dickmaulrüssler, Gartenlaubkäfer und Junikäfer
SF-Nematode: Trauermücken, Ameisen und Apfelwickler
PS-Nematode: Nacktschnecken

* Der Buchsbaumzünsler bedarf einer aufwendigeren Anwendung. Diese ist in der Beschreibung unserer Produkte enthalten.

Wie wirken Nematoden?

Nach der Ausbringung der betroffenen Fläche muss diese für einige Tage leicht feucht gehalten werden. Die Fadenwürmer machen sich in der Erde auf die Suche nach den Schädlingen. Sie dringen beispielsweise in den Engerling vom Dickmaulrüssler ein, fressen und vermehren sich dort. Die Larve stirbt, einige hundert neue Fadenwürmer machen sich dann auf die Suche nach weiteren Engerlingen und bekämpfen diese. Finden Sie keine Nahrung in Form weiterer Larven, sterben Sie selbst nach einiger Zeit ab.

Bekämpfen Nematoden auch Nützlinge?

Nein, sie sind so gezüchtet, dass sie nur den jeweiligen Schädling bekämpfen.

Wann soll man Nematoden ausbringen?

Wie schon erwähnt, hat jeder Schädling einen anderen Zeitraum, in dem er bekämpft werden kann. Oftmals ist auch eine Ausbringung über mehrere Jahre nötig, da einige Käfer pro Jahr nur ein Stadium des Wachstums einnehmen.